Fotoaustellungen

Fotos von Veronique Fontaine-Goebel in unserer Praxis


nepal

Nepal - unendliche Weiten (ab 22. November 2015)

Die zweite Ausstellung von Veronique Fontaine-Goebel in unserer Praxis widmet sich den weitläufigen und atemberaubenden Landschaften Nepals, die sie mit großer Begeisterung zu Fuß erkundet hat. Doch auch diesesmal dürfen wir wieder einen kleinen Einblick gewinnen in die Kultur und den Alltag der Menschen. Die große Lebensfreude trotz Armut sowie das bunte Treiben und Miteinander der Religionen haben die Fotografin zutiefst berührt, und eben diese Berührung spüren wir in den Bildern.



Fotos von Sabine Kinkler in unserer Praxis


Falterflug

Falterflug (ab 21. September 2014)

Schmetterlinge in der Makrofotografie werden in der Ausstellung „Falterflug“ präsentiert. Sabine Kinkler hat im Jahr 2005 ihre Vorliebe für das Fotografieren von Schmetterlingen entdeckt und richtet seither fast alle Urlaube darauf aus, schöne und seltene Falter zu beobachten und zu fotografieren. Es sind u.a. Schmetterlinge zu betrachten, die in Nordrhein-Westfalen gem. der aktuellen Roten Liste NRW ausgestorben oder verschollen sind. Ebenso sehr seltene Falter, die in NRW schon den Status vom Aussterben bedroht oder stark gefährdet haben. Aber auch ungefährdete Arten wie z.B. das Tagpfauenauge werden ausgestellt. Der frappierend massive Rückgang der Artenvielfalt und auch der Anzahl der noch vorkommenden Schmetterlinge erinnert uns daran, dass hier ein Handlungsbedarf zum Schutz und Erhalt der Schmetterlinge besteht.



Fotos von Veronique Fontaine-Goebel in unserer Praxis


Vietnam & Kambodscha

Vietnam & Kambodscha (bis 20. September 2014)

Mit einem ausgeprägten Gespür für die sichtbaren Merkmale fremder Kulturen reist Veronique Fontaine-Goebel, mit ihrer Kamera bewaffnet, durch die Welt. Ihre Faszination insbesondere für die fernöstlichen Kulturen findet ihren Ausdruck in sensiblen Porträts von Menschen im klassischen Close-Up oder in deren Alltagskontext als Streetfotos. In unserer Ausstellung präsentiert sie uns Bilder ihrer Reisen nach Vietnam, Kambodscha und Myanmar, wobei auch die großartigen Landschaften dieser Länder präsentiert werden.



Fotos von Olaf Köster in unserer Praxis

www.olaf-koester.de

Primatengehege

Primatengehege (ab 01. Dezember 2012)

Die Stadt ist heutzutage der quasi-natürliche Lebensraum für den berüchtigsten und gefährlichsten Primaten dieses Planeten, den Menschen. Hier tobt er sich aus, der Architekt, eine besondere Unterat der menschlichen Spezies und errichtet Behausungen und Skulpturen in Beton, Stahl und Glas. Hier fortentwickelt der Mensch seine Kultur und von hier aus verbreitet er sie über den ganzen Planeten. Bedingt durch die räumliche Enge der Stadt und die Konzentration an Alphamännchen und -weibchen ist der Mensch hier besonderem Stress ausgesetzt, der sich in bisweilen skurillen Verhaltensweisen ausdrückt. Ein Teil dieser urbanen Lebenswelt ist hier zu besichtigen. Füttern verboten.



Fotos von Klaus Moll in unserer Praxis

www.rand-erscheinung.de

Ästhetik des Verfalls

RAND ERSCHEINUNG(13. Mai-30. November 2012)

Makro-Fotografie und Lichtmalerei erwartet Sie in der Ausstellung "RAND ERSCHEINUNG". Seit 2006 beschäftigt sich Klaus Moll mit der digitalen Makro-Fotografie von „Un“-Kräutern und Pflanzen am Wegesrand. Er macht die Schönheiten sichtbar, die dem menschlichen Auge verborgen sind und entführt die Betrachter in eine neue Welt von Strukturen, Details, Formen und Farben. Mit seiner Lichtmalerei lässt Klaus Moll einmalige, abstrakte Bilder entstehen, die die Natur in ganz neuer Weise zeigen.



Fotos der "Gruppe 7" in unserer Praxis

www.foto-gruppe7.eu

Ästhetik des Verfalls

Ästhetik des Verfalls (14. August 2011 - 12. Mai 2012)

Die Ästhetik des Verfalls und der Verfall des Schönen ist ein Thema, das Künstler und Fotografen von je her interessiert und fasziniert hat. Es reflektiert den Triumph der alles gleichmachenden Natur über das letztlich vergebliche menschliche Bemühen nach Bewahrung und Erhaltung. Und es erinnert uns daran, daß auch wir einst den Weg der stofflichen Gesetze gehen müssen. Die bildliche Darstellung im Stadium des Verrottens, Verfaulens, Verfallens zeigt den Gegenstand in der Phase, in der er von uns aufgegeben und vergessen wurde, in der er sich selbst und den zerstörerischen Kräften der Natur überlassen wurde, und in der uns die Betrachtung seiner Schönheit einen leichten Schmerz bereitet.



Altern in Würde - Würde im Alter

Altern in Würde - Würde im Alter (25. April 2010 - 13. August 2011)

Die mittlerweile 3. Fotoausstellung der Gruppe 7 widmet sich dem Thema Alter in Form von monochromen Schwarzweißporträts. Das große Interesse an der Vernissage am 25. April zeigte uns, daß durchaus ein Bedürfnis nach der (fotografischen) Bearbeitung dieses Themas besteht, auch wenn die Flut an Bildern junger schöner Menschen um uns herum etwas anderes suggeriert. Wir erahnen, daß es im menschlichen Gesicht mehr zu lesen gibt als die oberflächliche Schönheit makelloser Haut und daß die Würde im Alter mit dieser Erkenntnis beginnt.



Die 4 Elemente

Die 4 Elemente (28. September 2008 - 24. April 2010)

"Die vier Elemente" der Gruppe7 sind ein Versuch, nicht bloß ein fotografisches Abbild der Elemente zu erzeugen, sondern das Wesen, besser: die Wesen der jeweiligen Elemente darzustellen. "Feuer" begegnet uns so zum einen als wunderschön gefärbter Laubwald im "Indian Summer", zum anderen in Gestalt verkohlter Bäume, aus denen neues Leben sprießt.



Kinder der Welt

Kinder der Welt (15. Juli 2007 - 27.September 2008)

Ausgestellt werden über 30 Fotos von Kindern, aufgenommen in den verschiedensten Ländern dieses Planeten von Südamerika bis Australien. Die Fotos der Gruppe7 zeigen neben der Vielfalt der Lebensumstände, in denen Kinder aufwachsen, vor allem die kulturumspannenden Gemeinsamkeiten des Kind-Seins: die Freude am Leben und am Spiel, die in der freundlichen Offenheit gegenüber dem Fotografen zum Ausdruck kommt. Kaum ein Kind, das nicht gerne fotografiert wird. Dort, wo bei Erwachsenen angesichts einer Kamera oft Scheu oder gar Mißtrauen entsteht, ist sie bei Kindern die Eintrittskarte in ihre Welt, Kamera und Fotograf werden selbst zum Spielobjekt. Nur in den unbemerkt entstandenen Porträts spiegelt sich gelegentlich die kindliche Scheu und die Ernsthaftigkeit und Konzentriertheit, mit der Kinder ihre Umwelt wahrnehmen. Die Fotos werden noch bis voraussichtlich Januar 2008 zu sehen sein. Eventuelle Erlöse durch den Verkauf der Bilder gehen zu 100% an eine gemeinnützige Organisation, die bedürftige Kinder in Kolumbien unterstützt.



© Dr. med Olaf Köster |  Impressum